Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Region Bonn-Rhein-Sieg im Bereich Kunststoff ist vielfältig und reichhaltig. Gerade jetzt zu Zeiten des Fachkräftemangels sind für die Kunststoffbranche kompetente und gut ausgestattete Berufs- und Hochschulen von höchster Bedeutung.

Fachschule für Technik: Maschinentechnik sowie Kunststoff- und Kautschuktechnik

In dem Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf ist die Fachschule für Technik integriert. Vielen Troisdorfer Unternehmen ist das Bildungsangebot des Berufskollegs v.a. im Bereich "Kunststoff“ bisher nicht bekannt.

Die steigenden Anforderungen in den technischen und organisatorischen Bereichen der Unternehmen verlangen qualifizierte Fachkräfte, die im mittleren Management zwischen Facharbeitern und Ingenieuren eingesetzt werden. - Das Berufskolleg Troisdorf bietet mit seiner Fachschule für Technik folgende Bildungsgänge an:

Weitere Informationen unter: http://www.berufskolleg-troisdorf.de

Dr. Reinold Hagen Stiftung

Die Dr. Reinold Hagen Stiftung initiiert seit 1991 Vorhaben in den beiden wichtigen Zukunftsfeldern Bildung und Forschung. Dabei konzentrieren wir uns auf die Bereiche, in denen sich die Stiftung aufgrund ihrer Historie und Projekterfahrung besonders hohe Kompetenz erworben hat: Kunststofftechnik mit dem Schwerpunkt Blasformen und Maschinenbau, gewerblich-technische Aus- und Weiterbildung sowie Projekte zur Berufswahlorientierung.

Die Dr. Reinold Hagen Stiftung betreibt eine überbetriebliche Ausbildungswerkstatt für die gewerblich-technische Erstausbildung im Metall-, Elektro-, Kunststoff- und IT-Bereich. Eine Kernkompetenz der Stiftung ist die Kunststoffaus- und -weiterbildung. Um der großen Nachfrage und den Kundenwünschen gerecht zu werden, wurde im vergangenen Jahr ein weiterer Kunststoff-Ausbilder eingestellt. Insgesamt stehen in der Ausbildung 100 moderne und gut ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung. 

Ziel aller Stiftungsaktiviäten im Bildungsbereich ist es, einen Beitrag zur Sicherung des technischen Fachkräftebedarfs zu leisten. Nur gut ausgebildete und qualifizierte Arbeitskräfte liefern die Voraussetzung für einen technologischen Fortschritt und damit für Wachstum und Wohlstand in Deutschland.

Unter den sich ständig ändernden gesellschaftlichen Bedingungen und den daraus resultierenden Veränderungen der Berufsbilder wird eine umfassende Berufs- und Studienwahlorientierung für Schülerinnen und Schüler immer wichtiger. Die Hagen Stiftung will sie befähigen, selbstständig adäquate Entscheidungen über ihre beruflichen Perspektiven und die dafür notwendigen Ausbildungsgänge zu treffen. Dabei gilt es die Interessen und Begabungen des Einzelnen mit den beruflichen Anforderungen der Wirtschaft und deren Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften mit grundlegenden sozialen und fachlichen Kompetenzen in Einklang zu bringen. Mit ihren Angeboten im Bereich Berufswahlorientierung will die Stiftung dazu beitragen, die beruflichen Chancen im Bereich der gewerblich-technischen Berufe, insbesondere auch für Mädchen, aufzuzeigen und junge Menschen für eine entsprechende Berufsausbildung zu motivieren.

Zur Verwirklichung unserer Ziele arbeiten wir eng mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zusammen und engagieren uns in Initiativen und Netzwerken.

Die IHK-Weiterbildungsgesellschaft – eine Tochtergesellschaft der Dr. Reinold Hagen Stiftung - und die ihr angeschlossenen Bildungswerke erweitern das Bildungsangebot der Stiftung um den gesamten „nicht-technischen“ Bereich der Berufsorientierung sowie beruflichen Fort- und Weiterbildung.

Weitere Informationen unter: www.hagen-stiftung.de

Industriemeisterschule Troisdorf

Eine Qualifizierung zum Industriemeister ist die ideale Weiterbildung für Personen mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung und bietet große Chancen für einen sicheren Arbeitsplatz. Neben einer neuen Perspektive und besserer Bezahlung steigt durch die Weiterbildung zum Industriemeister auch die berufliche Anerkennung.

Die Industriemeisterschule Troisdorf (IMS) wurde 1964 als Zweckverband der IHK Bonn/Rhein Sieg und der Stadt Troisdorf gegründet. Heute ist sie die älteste Bildungs-Tochter der IHK Bonn/Rhein Sieg und führt Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Industriemeisterprüfung unter anderem für die Fachrichtungen Metall oder Kunststoff/Kautschuk durch. Bislang hat die IMS Troisdorf fast 7.000 Lehrgangsteilnehmer erfolgreich auf die Prüfungen vorbereitet. Die Lehrgänge werden in Vollzeit (Dauer ca. 1 Jahr) oder in Teilzeit (Dauer ca. 3 Jahre) angeboten.

Das Ziel aller angebotenen Lehrgänge ist nicht nur das Bestehen der Prüfungen vor der Industrie- und Handelskammer. Die Absolventen sollen als künftige Führungskräfte kompetent, kreativ und flexibel die täglichen betrieblichen Aufgaben in sozialer, technischer und organisatorischer Sicht lösen.

Nach erfolgreichem Ablegen aller Prüfungsteile vor der IHK wird mit dem Zeugnis und dem  Industriemeisterbrief  der Meistertitel verliehen. Der Abschluss des Industriemeisters (IHK) ist mit dem Abschluss des Bachelors gleichwertig. Damit bewegen sich Industriemeister und Hochschulabsolventen auf Augenhöhe.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 02241 – 40 94 93 oder auf unserer homepage www.ims-troisdorf.de.

Interessengemeinschaft Kunststoff e.V.

In der Interessengemeinschaft Kunststoff e.V. – kurz IGK - arbeiten  33 Unternehmen der Kunststoffbranche aus der Region „Köln-Bonn-Rhein-Sieg“ eng zusammen. Mit rund 1.000 Mitarbeitern werden Jahresumsätze von zusammen über € 200 Millionen erwirtschaftet.

Die beteiligten Betriebe produzieren, bearbeiten und verarbeiten Kunststoffe, forschen und entwickeln mit und an diesem Werkstoff und den damit verbundenen Technologien. Sie stellen Rohr- und Behältersysteme, Apparate und Anlagen her, die direkt oder indirekt in der Bauindustrie, dem Fahrzeugbau, der Elektroindustrie, der Landwirtschaft und dem Umweltschutz zum Einsatz kommen.

Kernaktivitäten der betriebsübergreifender Zusammenarbeit:

  • Verbundausbildung zwischen  IGK Betrieben die sich zur IGK – IAP GmbH & Co KG zusammengeschlossen haben. Derzeit werden 36 Auszubildenden für Technische Berufe (Verfahrensmechaniker Kunststofftechnik, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, und Technische Zeichner) ausgebildet. Das IGK Konzept sieht eine vielfältige und anspruchsvolle Ausbildung bei 3 bis 6 Unternehmen in Rotation vor, kombiniert mit umfangreichen überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen in Lehrwerkstätten, ergänzt durch Werkunterricht, Fördermaßnahmen und Prüfungsvorbereitungen.
  • Ausbildung von Erwachsenen zum Maschinen- und Anlagenführen (besonders für Spritzgießanlagen, Blasformanlagen, Extrusionsanlagen, Folienanlagen und Anlagen zur Dämmstoff- und Plattenherstellung). Start im Winter 2011 mit 20 Ausbildungsplätzen)
  • Weiterbildung / Zertifizierungen mit Bezug Fachkräfteentwicklung (Beispiel: Schweißerprüfungen)
  • Career 55+ / Förderung älterer Mitarbeiter -  Nutzung, Transfer und Dokumentation von Wissen erfahrener Mitarbeiter, Vermeidung von Wissensverlust
  • Betreiben eines eigenen internen Fachkräftepools für Betriebe der Kunststoff- und Werkzeugtechnik (Personalübernahme aus der Verbundausbildung, Übernahme von  Personal aus Mitgliedsunternehmen und betriebsübergreifenden Einsatz innerhalb der IGK, mit dem Anspruch Beschäftigungsschwankungen auszugleichen, Kompetenzen und Erfahrungen zu erweitern, Prozesse zu verketten, und zur Realisierung größerer Gemeinschaftsprojekte.
  • Personalmarketing für IGK-IAP und IGK-Mitgliedsbetriebe
  • Gemeinsame Produktentwicklung. Basis IGK – ICC GmbH (zurzeit:  Oberflächenbehandlung  von Kunststoffbehältern).
  • Rahmenvereinbarungen (Sicherheitswesen, Betriebsärztlicher Dienst, Versicherungen, Beratungsleitungen, usw.)

Vereinsziele

  • Besseres Kennenlernen der Mitglieder untereinander
  • Austausch unter den Geschäftsführern
  • Kostenvorteile erzielen
  • Wettbewerbsvorteile erreichen
  • Personal- und Ausbildungsdefizite abbauen
  • Beteiligung an Projekten und Aktivitäten nach Bedarf der Unternehmen
  • Bessere Kooperation
  • Verbesserung der Organisations- und Kommunikationsstruktur
  • Bildung von Interssengruppen
Interessengemeinschaft Kunststoff e.V.

IGK Industry Competence Center GmbH  

IGK Internationaler Arbeitskräftepool GmbH  & Co KG

Kontakt: Harald Braschoß, Heinz Palkoska

Eschmarer Straße 53

53859 Niederkassel

Telefon (02208) 9464-14

www.igk-ev.de

Mitgliedsunternehmen

www.igk-ev.de  • www.vss-ut.de  • www.henze-gmbh.dewww.novotec-buchholz.dewww.fjpeters.comwww.kuempel.comwww.hoka.dewww.breuer-kunststoffe.dewww.kubatec.dewww.karodur.dewww.quadt-kunststoff.dewww.roechling.dewww.jokon.comwww.wtschmitz.dewww.lwk-neufarn.dewww.trowista.dewww.pekutec.de  • www.bwlc.dewww.allplast.chwww.nelles-werkzeugbau.dewww.flexible-kunststoffprodukte.dewww.oz24-kunststoffverarbeitung.dewww.pgt-gmbh.dewww.sdg-kunststoffe.dewww.stahlteam-gmbh.dewww.start-nrw.dewww.tktec.comwww.trocellen.comwww.trolining.dewww.weber-unternehmensgruppe.comwww.wikutec.dewww.etertub.com 

Partner